fbpx

MENU

Ipertrail24

Lauft info

Custom ContentIpertrail24, Ipertrail, 164 km a tappe
🏁 Ljubljanski Grad, Ljubljana, SLO 🇸🇮 --> Bora Village, Sistiana, ITA 🇮🇹
Start: 📅 (02-03-04-05-06).01.2024 ⏰ 8.00
Special Start: -
164 km, 6630 D+
€ 150 (SELF)
max ⌛ 12 h x Stage/Tappa/Etapa
ITRA/UTMB: Si, 6 points - UTMB INDEX 100K
EPS/FEDERAZIONE: AICS

< 31/08 - € 150 (SELF)
< 30/11 - € 170 (SELF)
> 01/12 - € 190 (SELF)

Stage 1: 45 km - 2200 D+
Stage 2: 35 km - 1700 D+
Stage 3: 24 km - 940 D+
Stage 4: 36 km - 1190 D+
Stage 5: 34 km - 600 D+
Custom Content
Versorgungsstellen
RistoroKm
Point 11/2 Stage/Tappa/Etapa

Zeitbarrieren
KmTime
1/2 Stage/Tappa/Etapa6 hours of race
Finish12 hours of race

Öffnungszeiten Startnummernausgabe
LocationTime
--

Beutel Abgabe beim Kleiderdepot

Beutel Ausgabe vom Kleiderdepot

Custom ContentSHUTTLE VOR DEM LAUF - FAHRPLAN
Da / FromA / ToTime
Bora VillageStart1h30 before start time
SHUTTLE NACH DEM LAUF - FAHRPLAN
Da / FromA / ToTime
FinishBora Village⏰ 20.00
Custom ContentPFLICHTAUSRÜSTUNG
  • Nahrung und Wasser, die Sie für einen 20-km-Lauf benötigen
  • Hose und langärmeliges Hemd oder eine Kombination, die im Bedarfsfall die gesamten Arme und Beine bedeckt.
  • Thermodecke (isothermische Notfalldecke)
  • Persönliche Tasse
  • Kopflampe + zusätzliche Batterien
  • Handschuhe, Mütze und wasserdichte wattierte Jacke, lange wattierte und wasserdichte Hose
  • Mobiltelefon + Powerbank
  • Sleeping bag and necessary for the night (only full, carried by the organization, max volume 60 L)
Foto Pacco garaFoto Pacco gara

 ➡️ Pacco Gara 🇮🇹   ➡️ Darilni Paket 🇸🇮   ➡️ Goodie Bag 🇬🇧  ➡️ StartPaket 🇩🇪

Mappa generaleMappa generale
Profilo AltimetricoProfilo Altimetrico
Custom Content

[>] REGOLAMENTO COMPLETO [<]

Lauft newsletter

Anmeldung

2.-6. Januar 2024

GPS oder Kartennavigation

Ipertrail24 ist ein Lauf, eine lange Wanderung, eine Reise durch die Zeit und die Geschichte.

Ipertrail24 ist auch ein Wettbewerb, der UTMB index qualifier und ITRA zertifiziert ist.

Man kann es auch als eine Fußwanderung erleben und zwar als ein Marsch mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 4 km/h.

Die Strecke kann man entweder durch GPS Navigation erleben oder mit der Hilfe einer Mappe, die man von der Organisation, nach Abfrage, bekommen kann.

Ipertrail wird Sie auf den Spüren der alten Römer, der Händler und der Völker leiten . Eine Route, von Triest und Venedig Häfen  nach Mitte Europas , die diese Leute während  der Jahrhunderte folgten. 

Es gibt beim Ipertrail keine technische Strecke, somit ist die Route ideal sowohl zum Laufen als auch zum Gehen.

Start von Ljubljana Schloß und Ankunft bei den Duiner Felsen, nahe der Duiner Schloss, direkt am Meer.

Man kann sich entscheiden für eine, mehrere oder alle 5 Etappen von 40,60,100,144,166 km. 

Am Ende jeder Etappe wird es immer möglich, eigene Freunde und Begleiter zu treffen.

Es wird eine Rangliste für jede Etappe hergestellt, als ob jene Etappe ein einzelner Wettbewerb wäre, die für ITRA und UTMB gültig sein wird.

Es wird auch eine Rangliste für die ganze Route geben, aller Etappen insgesamt, und auch diese wird für ITRA und UTMB gültig sein.

Optionen für Ipertrail 2024: VOLL, PLUS oder SELBST?

Hier sind die Vor- und Nachteile jeder Option.

FULL

Die VOLL-Version repräsentiert das Ipertrail in seiner Essenz, durch das Teilen von Räumen und Erfahrungen

PROS:

  • Erfüllt perfekt den Geist der Veranstaltung.
  • Kostengünstiger für diejenigen, die noch keine Unterkunft haben.
  • Bequemer, da keine Transfers erforderlich sind.

Contra:

  • Zugang zu den Hütten für Freunde und Familie nicht immer sofort und auf Asphalt.
  • Geteilte Räume (obwohl dies auch als VORTEIL betrachtet werden kann).

PLUS

Ideal für diejenigen, die in einem Hotel schlafen möchten oder mehr Freiheit bei der Wahl der Unterkunft haben möchten.

PROS:

  • Freie Wahl für die Übernachtung.
  • Keine geteilten Räume.
  • Zugang zu mehr Wettkampfausrüstung, Geschäften und Restaurants.

Contra:

  • Warten auf den Shuttle am Ende des Rennens und am frühen Morgen.
  • Höhere Gesamtkosten.

SELF

Für diejenigen, die externe Unterstützung und totale Freiheit bevorzugen.

 

PROS:

  • Maximale Freiheit.

Contra:

  • Bedarf an externer Unterstützung.

     

STARTER

Einzige Anmeldestufe. Andere Dienstleistungen auf Anfrage.

Ljubljana - Vhrnika

Datum: Dienstag, 2. Januar 2024

 

Die erste Etappe des Ipertrail 2024 startet von der Burg Ljubljana, die im Herzen einer der faszinierendsten Hauptstädte Europas liegt. Ljubljana ist eine grüne Oase mit zahlreichen Stadtparks und Naturräumen. Läufer können das Stadtzentrum durch Fahrradwege, Grünflächen und Parks verlassen. Die ersten 13 Kilometer mit einem Höhenunterschied von 300 Metern werden von Anstiegen zu den ersten beiden Hügeln geprägt: dem Tivoli Park und dem Veliki Kobluk. Auf dem Gipfel des zweiten Hügels erwartet Sie eine gemütliche Zuflucht, die während der Veranstaltung wahrscheinlich geöffnet sein wird. Im weiteren Verlauf erreichen Sie das Dorf Stranska Vas, in dem mehrere Cafés und eine Petrol-Tankstelle direkt an der Strecke liegen – eine perfekte Gelegenheit für den ersten Verpflegungsstopp.

Die Strecke führt weiter durch urbane Gebiete, nutzt Fahrradwege, Nebenstraßen und Gehwege, bevor der Aufstieg zum “Debeli Hrib” beginnt. Hier erlauben breite Pfade und Forststraßen ein zügigeres Lauftempo. Das Netz aus oft parallelen Wegen gestaltet die Orientierung einfach, aber unterhaltsam, zumindest bis zum Kilometer 20,5. An dieser Stelle achten Sie auf eine plötzliche Rechtskurve. Vergessen Sie nicht, Ihr GPS zu konsultieren! Danach geht es bergab und schnell wieder bergauf auf einem Feldweg in Richtung “Ključ Vrh”, dem ein Partisanenvorposten nur wenige hundert Meter vorausgeht. Dieser Abschnitt der Strecke schlängelt sich vollständig durch Buchenwälder, ist windgeschützt und gut ausgeschildert.

Weiter geht es in Richtung “Tičnica Vrh”. Achten Sie auf die erste Straßenkreuzung bei “Prosca” am 26. Kilometer. Von dort führt ein steiler Pfad hinauf zum Hochplateau “Koreno”, von dem aus Sie atemberaubende Aussichten auf die umliegenden Täler genießen können. Ein Abschnitt von etwa 10 Kilometern mit Höhen und Tiefen auf einer “hohen Höhe von 366 m :)” bietet spannende Blicke auf Täler und Hausansammlungen, die die landwirtschaftlichen und pastoralen Traditionen der Gegend widerspiegeln. Die Route führt weiter nach Vrzdenec. Rund um den 35. Kilometer finden Sie unsere Verpflegungsstation mit Süßigkeiten, heißen Getränken, Suppe, Brot und Käse. Geschäfte sind in diesem Abschnitt nicht geöffnet.

Vom 36. bis zum 39. Kilometer erwartet Sie vielleicht der anspruchsvollste Abschnitt in Bezug auf die Navigation. Nachdem Sie auf einen Feldweg abgebogen sind, überqueren Sie schlecht markierte Pfade über einen Hügel. Es ist unerlässlich, das GPS zu konsultieren, da man leicht die Orientierung verlieren kann. Anschließend gelangen Sie ins Dorf “Žažar”, wo ein eher eintöniger Abschnitt als mentale Erholung nach den Navigationsherausforderungen dient. Fünf flache Kilometer führen Sie, zunächst auf einem Fahrradweg und dann neben der Straße, zu einem Pfad, der den Rand eines verlassenen Steinbruchs entlangführt.

Am 45. Kilometer verlassen Sie den Rand des Steinbruchs und folgen der Straße, die etwa 2 Kilometer in Richtung “Vrhnika” ansteigt. Hier wechseln sich Pfadabschnitte und Straßenränder ab. Wenn Sie noch Energie für Bergläufe haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt! Die letzten 3 Kilometer führen Sie auf einem relativ steilen Pfad zur Zuflucht, die auf 733 Metern Höhe liegt. Aber betrachten Sie diese nicht als Ihr endgültiges Ziel: Weitere 100 Stufen führen Sie auf den Aussichtsturm, der als ultimative Belohnung einen außergewöhnlichen Blick über das Tal bietet.

Vhrnika-Javornik

Datum: Mittwoch, 3. Januar 2024

Der zweite Tag des Ipertrail 2024 startet mit einem Abstieg von der Schutzhütte “Koča na Planini nad Vrhniko”. Dies ist ein bei den Einheimischen beliebter Wanderweg, den auch Familien in der Gegend selbst im tiefsten Winter nutzen. Schnee ist unwahrscheinlich, jedoch sollten Sie auf vereiste Stellen achten. Ein steiler Abstieg führt Sie zu einem Feldweg; biegen Sie rechts ab und gewöhnen Sie sich an das leichtere Gelände.

An Kilometer 3 erwartet Sie die erste Überraschung: Ein steiler Anstieg von etwa 200 Metern auf weniger als einem Kilometer bringt Sie zurück auf den Kamm, wo Wege aus dem Ersten Weltkrieg ins Spiel kommen. Dieser thematische Park ist weniger bekannt, aber gut gepflegt, und die Befestigungen aus dieser Zeit sind noch immer vollständig erhalten. Die friedlichen Täler und ihre atemberaubende Schönheit verleihen jedem Schritt und jedem Ausblick eine zusätzliche Tiefe.

Rund um Kilometer 6 erreichen Sie Prezid, ein kleines Dorf, das den Beginn der schnellsten Etappe des Rennens markiert. Die nächsten 11 Kilometer bieten eine Mischung aus Forststraßen und Wanderwegen. Trotz niedriger Hügel, teilweise bebauten Gebieten und Talüberquerungen ist dieser Abschnitt alles andere als eintönig. Häufige Richtungs- und Tempowechsel sowie gut erhaltene kleine Dörfer sorgen für ein abwechslungsreiches Lauferlebnis und zeigen die harmonische Verbindung traditioneller Architektur, natürlicher Baustoffe und modernster grüner Technologien in Slowenien.

Dann erreichen Sie die antike Kreuzung “Hotedršica“, auf Deutsch “Hotederschitz” und auf Italienisch “Goltederscizza”, eine seit römischen Zeiten bestehende Anlaufstelle für Händler und Pilger. An Kilometer 20,5 wird ein Verpflegungspunkt aufgebaut, um Sie für die letzte Anstrengung des Tages vorzubereiten: den Aufstieg zum Berg Javornik. Obwohl wir einen Stand einrichten, gibt es auch eine nahegelegene traditionelle Gaststätte für diejenigen, die zusätzliche Stärkung wünschen. Beachten Sie, dass Unterstützung nur an offiziellen Verpflegungspunkten erlaubt ist.

Nach der Abfahrt von “Hotedršica” geht es weiter auf Forststraßen und leicht navigierbaren Wegen, die ein konstantes Laufen ermöglichen, obwohl es allmählich bergauf geht. Beginnend auf etwa 500 Metern Höhe, steigen Sie zur 1.100 Meter hohen Schutzhütte “Planinska koča na Javorniku” auf. Der erste Abschnitt ist sowohl leicht zu navigieren als auch zu laufen. Die Aussichten auf die Täler weichen Einblicken in weit entfernte verschneite Berge und jahrhundertealte Buchenwälder. Achten Sie zwischen den Kilometern 26 und 28, wo die Forststraße aufgrund alter Erdrutsche unterbrochen und durch einen parallelen Weg umgeleitet ist.

Die letzten 2 Kilometer sind die steilsten und führen durch ein verlassenes Skigebiet. Ein alter Skilift auf 800 Metern Höhe dient als stilles Mahnmal für die im Laufe der Jahrzehnte veränderten klimatischen Bedingungen und Lebensweisen. Schließlich erreichen Sie die “Planinska koča na Javorniku”, die entlegenste und kleinste Schutzhütte des gesamten Ipertrail. Freunde und Familie hier zu treffen wird eine Herausforderung sein, da die Zufahrt nur über eine etwa 10 km lange unbefestigte Straße möglich ist. Die nächsten Punkte mit asphaltierter Straße sind “Lome”, in der Nähe des verlassenen Skigebiets, und Podkraj, der erste und einzige Straßenübergang der nächsten Etappe.

Javornik - Nanos

Datum: Donnerstag, 4. Januar 2024.

 

Dies ist die kürzeste und einfachste Etappe des gesamten Laufs – aus gutem Grund! Zu diesem Zeitpunkt habt ihr bereits 80 km hinter euch und wir haben stetig an Höhe gewonnen.

Mit der dritten Etappe erreichen wir den höchsten und aussichtsreichsten Punkt des Laufs, nämlich die brandneue und einladende Hütte “Vojkova koča na Nanosu”.

Die Navigation auf dieser Etappe ist äußerst unkompliziert: Es werden die offiziellen Wanderwege Sloweniens genutzt, die durch einen rot-weißen Kreis markiert sind. Alle Kreuzungen sind gut ausgeschildert und die Wegmarkierungen sind deutlich sichtbar. Man könnte sogar in Erwägung ziehen, ohne GPS auszukommen, aber wir empfehlen dennoch, es zu nutzen. Die Etappe beginnt mit einer 8 km langen Abfahrt zum Dorf Podkraj, wo der allmähliche Aufstieg auf der Nordseite des Nanos-Berges beginnt.

Dieser Abschnitt zeichnet sich durch Buchenwälder und Feldwege aus, die sanft bis zum Restaurant Abram ansteigen, welches wahrscheinlich geschlossen ist und bekannt dafür ist, einen Bären in einem gut gesicherten Gehege zu beherbergen.

Es handelt sich um etwa 10 km Wegstrecke, teilweise asphaltiert, jedoch überwiegend Schotter.

Bei km 18, nahe der Abram-Hütte, öffnet sich eine neue Aussicht: die des Karsts. Vegetationslose Hochebenen, deren Gras vom Wind verweht wurde, sind von Laubwäldern umgeben, die spektakuläre Blicke auf verschneite Berge und das weit entfernte Meer bieten. Genau hier werdet ihr zum ersten Mal das Meer sehen: das Ziel des Laufs!

Die letzten 6 km führen bergauf, über Wanderwege und Forststraßen, sind steiler, aber stets gut ausgeschildert. Nach der Ankunft in der Hütte lohnt es sich, die wenigen Meter zum Gipfel des Nanos-Berges aufzusteigen, um einen der atemberaubendsten Ausblicke zu genießen. “Vojkova koča na Nanosu” ist die größte und neueste Hütte in der Gegend. Es gibt viele Schlafplätze, und das Übernachten in dieser Hütte ist ein Erlebnis, das wir auch den Teilnehmern anderer Distanzen des Laufes mit der Bora empfehlen.

Die vorletzte Etappe des Hypertrail-Laufes, die am Tag vor dem Rennen stattfindet, bietet die Gelegenheit, in der Hütte zu übernachten und sich den anderen Hypertrail-Läufern anzuschließen. Dies ist eine Erfahrung, die wir allen empfehlen, die eine neue Art des Laufens ausprobieren und neue Wege entdecken möchten.

Nanos - Piškovica

Datum: Freitag, 5. Januar 2024.

Die vierte Etappe des Ipertrail ist die vor dem Tek z Burjo (Corsa della Bora). Wir empfehlen sie allen Teilnehmern des Tek z Burjo, die ihrem Rennen 40 km an Entdeckungen hinzufügen möchten. Die Strecke ist so beeindruckend und einzigartig, dass wir erwägen, sie in zukünftigen Ausgaben des Ultra zu integrieren.

Der Start erfolgt von “Vojkova koča na Nanosu”, der größten und neuesten Schutzhütte der Gegend. Die Schlafplätze sind zahlreich und das Erlebnis einer Übernachtung hier ist einzigartig. Für diejenigen, die nur diese Etappe laufen möchten, ist es möglich, die Schutzhütte am Morgen eigenständig vom Parkplatz in Razdrto zu erreichen (7 km, 800 D+), oder am Vorabend mit unseren Jeeps, um dort zu übernachten und mit den anderen Teilnehmern zu essen.

In Slowenien und in Friaul-Julisch Venetien kennt fast jeder den Nanos, daher haben wir eine kühne Strecke mit einzigartigen und keineswegs vorhersehbaren Passagen geschaffen, selbst für Einheimische.

Man startet entlang des Grats, der einen atemberaubenden Blick auf das Meer bietet, um dann auf einem extrem steilen Nebenweg abzusteigen, der mittelsteile Aussichten auf das Meer und die schneebedeckten Berge in der Ferne bietet. Von dort aus steigt man zur alten Kirche “San Gerolamo”, “Sveti Jeronim”, auf, um dann auf einem sehr flüssigen und spaßigen Singletrack ins Tal abzusteigen.

 

Bei km 10 durchquert man das kleine Dorf “Lozice”, wo man einen Forstweg in Richtung der gegenüberliegenden Hügel und der Weinberge des Vipava-Tals nimmt.

Nachdem man den ersten Gipfel, “Loški Hrib”, passiert hat, beginnt der Abstieg in ein dicht bewachsenes, enges Tal. Hier ist höchste Vorsicht bei der Navigation geboten.

Rund um km 14,6 verlässt man den Schotterweg entlang des Baches und biegt mit einer scharfen 90-Grad-Kurve auf einen alten Weg ab, der sich allmählich in einen von Jägern genutzten Pfad verwandelt.

Zwischen km 15 und km 16 müssen Sie einfach aufsteigen, indem Sie der GPS-Richtung folgen, ohne sich allzu sehr um einen gut definierten Pfad zu kümmern.

Der Unterholz ist ziemlich frei, was die Durchfahrt erleichtert. Der Aufstieg endet auf einer großen Wiese mit einem Hochsitz und einem Blick auf den Monte Nanos, von dem wir gerade herabgestiegen sind. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um die Aussicht zu genießen. Wir überqueren die Wiese und gelangen auf einem Forstweg zurück in den Buchenwald bis zum Dorf “Jacovce”, das buchstäblich aus vier Häusern besteht, wo wir eine Verpflegungsstation einrichten werden.

Wir sind bei km 17. Von “Jacovce” aus folgen wir erneut einem Forstweg, der bald im Unterholz verschwindet. Auch hier, keine Sorge, folgen Sie einfach der GPS-Spur. Es sind nur ein paar hundert Meter. Dann geht es 4 km bis zum Talgrund in einem wirklich abgelegenen Karstgebiet weiter, in dem es fast unmöglich ist, keine Spuren von Hirschen und Rehen zu finden. Auch hier ist höchste Vorsicht bei der GPS-Navigation geboten.

Bei km 21, am Talgrund angelangt, folgt man einem Bach. Das Tal ist eng, die Bäume sind jahrhundertealt und die Atmosphäre ist gedämpft und mystisch, fast wie in einem Tolkien-Roman. Sobald Sie die asphaltierte Straße für eine Überquerung berühren, können Sie aufatmen: die schwierige Navigation ist vorbei.

Sie sind bei km 23. Die letzten 17 km sind auf variablen und gewellten Forstwegen und Pfaden, aber einfach zu navigieren.

Die letzten 17 km verkörpern voll und ganz die Karstlandschaft: Anbaugebiete, Wälder, Weiden, nicht mit großen Höhenunterschieden, aber nie flach.

Sie werden die Dörfer “Ponikve”, “Brije Pri Koprivi”, “Skopo”, “Kosovelje” durchqueren. Diese Dörfer sind kleine Karst-Perlen: Steinhäuser, enge Gassen und alte Architekturen versetzen uns in eine vergangene Zeit von Einfachheit und Liebe zum Detail. Sie sind ein wirklich einzigartiges kulturelles und ästhetisches Erbe. Das Ziel ist in “Piškovica” im “Hostel Piškovica”, einem modernen und einladenden Jugendherberge, die einen Blick auf den ersten Anstieg der nächsten Etappe bietet, der zum Ziel führen wird.

Piškovica - Duino Aurisina

Datum: Samstag, 6. Januar 2024.

Die letzten 25 km starten um 10 Uhr morgens, was Ihnen zwei zusätzliche Schlafstunden ermöglicht. Diese Etappe eignet sich hervorragend für alle, die zum ersten Mal ein GPS-Gerät nutzen und sich an einer mittleren Distanz versuchen möchten.

Die Strecke umfasst etwa 13 km GPS-Navigation und 13 km entlang der Routen des das Bora Wind Laufen, mit gut ausgeschilderten Wegen und Verpflegungsstationen. Eine Herausforderung, die auch GPS-Neulinge in Angriff nehmen können! Nach dem Verlassen der “Hostel Pliskovica” geht es in Richtung Dolina, einer der seltenen Karstsenken mit einem Teich.

Auf Karstgebieten sind dauerhafte Wasserläufe, Teiche und Seen selten, da der kalkhaltige Untergrund das Wasser nicht an der Oberfläche hält.

Die Dolina von Pliskovica ist bekannt dafür, einen Teich zu beherbergen, dessen Aussehen und Größe je nach Jahreszeit und Wetter variieren. Das bietet einen einzigartigen Lebensraum für Flora und Fauna. Von der Dolina aus beginnt ein allmählicher Anstieg zum “Monte Lanaro” (“Volnik Vrh”), über die Grenze nach Italien. Von dort aus öffnet sich der Blick erneut auf verschneite Berge und das Meer, eine Erinnerung, dass das Ziel nur noch 15 km entfernt ist. Danach folgt man dem Skabar-Pfad, einem anspruchsvollen Weg voller Höhen und Tiefen und Richtungswechsel. Lassen Sie sich nicht vom Höhenprofil täuschen: etwa 3 km schwieriges Gelände erwarten Sie bis zum Monte San Leonardo.

Von dort aus auf gut befahrbaren Forstwegen, gelangt man zu den letzten Kilometern des das Bora Wind Laufen.

Bei Kilometer 13 finden Sie eine Verpflegungsstation, bevor Sie den Themenpark “Lupinc” betreten, wo Sie durch die Schützengräben des Ersten Weltkriegs und unter einem natürlichen Bogen, der eine Karsthöhle bildet, laufen können. Ein äußerst eindrucksvoller Abschnitt.

Die Schönheit und Einzigartigkeit dieser Passagen werden die im Laufe einer Wettkampfwoche angesammelte Erschöpfung überwiegen!

Schließlich erreicht man Aurisina, wo eine weitere Verpflegungsstation bei Kilometer 23 für Erleichterung sorgt, bevor der spektakuläre Zieleinlauf am Strand von PortoPiccolo erfolgt.

Newsletter

No Spam !!! News Corsa della Bora

Whatsapp
1
Scan the code
Hello 😊