fbpx

MENU

Regeln für das Corsa della Bora 2025

Artikel 1 – DEFINITION VON RASSE und ORGANISATION

Der ASD SentieroUNO ist eine gemeinnützige Organisation, die die Rennen in Zusammenarbeit mit der Region Friaul-Julisch-Venetien und den beteiligten Gemeinden organisiert. Die Veranstaltungen werden nicht gewinnorientiert organisiert, sondern mit dem Ziel, das Gebiet, den Sport und die Werte des Trailrunning zu fördern. Diese Grundsätze bilden das Fundament der Wettbewerbe, und die Entscheidungen der Wettbewerbsleitung orientieren sich stets an ihnen. Die Wettbewerbe bieten Qualifikationspunkte für die ITRA- und UTMB-Strecken und stehen unter der Schirmherrschaft von CONI und AICS. Diese Verordnung wurde am 21. März 2024 ausgearbeitet.


Artikel 2 – TEILNAHMEANFORDERUNGEN

Für die Teilnahme an einer S1 Competitive-Veranstaltung ist es erforderlich:

  1. Seien Sie sich der Länge und Besonderheit des Rennens bewusst und trainieren Sie entsprechend.
  2. Vor dem Rennen eine echte Fähigkeit zur persönlichen Autonomie in den Bergen erworben zu haben, die es erlaubt, alle mit dieser Art von Rennen verbundenen Probleme zu bewältigen, insbesondere:
    • In der Lage sein, selbständig und ohne fremde Hilfe mit klimatischen Bedingungen zurechtzukommen, die aufgrund der Höhenlage sehr schwierig sein können (Nacht, Wind, Kälte, Nebel, Regen oder Schnee);
    • Selbstständige Bewältigung von körperlichen oder geistigen Komplikationen, die durch extreme Müdigkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Muskel- oder Gelenkschmerzen, kleinere Verletzungen usw. verursacht werden.
    • Seien Sie sich bewusst, dass die Rolle der Organisation nicht darin besteht, den Läufern bei der Bewältigung ihrer Probleme zu helfen, und dass die Sicherheit bei einer Aktivität im Gebirge vor allem von der Fähigkeit des Läufers abhängt, sich an die aufgetretenen oder vorhersehbaren Probleme anzupassen.
    • ihre Begleiter zu informieren und zu sensibilisieren, Orte, Menschen und die Regeln des Rennens zu respektieren.
    • Sie müssen über ein gültiges ärztliches Attest für Leichtathletik, Skilanglauf, Triathlon, Radfahren oder Schwimmen verfügen. Dies gilt nur für italienische Staatsbürger und für nicht-italienische Staatsbürger, die in Italien bei einem vom CONI anerkannten Verband oder einer Sportförderorganisation registriert sind.


Artikel 3 – EINSCHREIBEGEBÜHREN

Die Veranstaltungen des SentieroUNO sind nicht gewinnorientiert und haben zum Ziel, das Gebiet und den Geist des Trailrunning zu fördern. Aus diesem Grund hat die Organisation beschlossen, bei der Anmeldung ein Höchstmaß an Flexibilität zu bieten, mit einer Grundgebühr, die die wesentlichen Leistungen des Rennens einschließt und es ermöglicht, zusätzliche Leistungen und Optionen nach dem Ermessen des Teilnehmers und entsprechend seinen wirtschaftlichen Möglichkeiten hinzuzufügen. Mit der Grundgebühr werden die Kosten des Rennens auf den Preis von 1 EUR pro km für 2016 festgelegt. Diese Quote sieht 5 Preiserhöhungsstufen von 10 % vor, die wie folgt definiert sind: Bereich 1, vom 01.04. bis 01.06.; Bereich 2, vom 01.06. bis 31.08.; Bereich 3, vom 31.08. bis 31.10.; Bereich 4, vom 01.11. bis 15.12.; Bereich 5, vom 01.12. bis zum Vortag des Auswahlverfahrens. Die Preisstaffeln werden so lange angewandt, bis alle verfügbaren Plätze für jedes Rennen aufgebraucht sind. Die Anzahl der verfügbaren Plätze ist auf der Seite des Auswahlverfahrens angegeben.


Artikel 4 – IN DER GRUNDGEBÜHR FÜR DIE ANMELDUNG ENTHALTENE DIENSTLEISTUNGEN

WAS ENTHALTEN IST

  • Lätzchen
  • Zugang zu Erfrischungsmöglichkeiten
  • Medizinische Hilfe
  • Finisher-Medaille

WAS NICHT ENTHALTEN IST

  • Versicherung für den Fall, dass der Teilnehmer die Teilnahme mit oder ohne Begründung storniert. Verfügbar in Ihrem eigenen Läuferbereich.
  • Persönliche Versicherung für die Behandlung von Unfällen nach einem Krankenhausaufenthalt.
  • Transport mit dem Shuttle-Bus zur Startlinie oder nach dem Rennen. Verfügbar in Ihrem eigenen Läuferbereich.
  • Zusätzliche Leistungen, die auf Anfrage gebucht werden können: Fotos, Materialversand, Rennpaket, technische Kleidung, Unterkunft und Verpflegung vor und nach dem Rennen, Gepäcklieferung zur Startlinie, persönlicher Taxiservice.


Artikel 5 – ÜBERTRAGUNG UND KÜNDIGUNG DURCH DEN WETTBEWERBER

Die Übertragung der Grundgebühr auf andere S1-Veranstaltungen oder auf das Folgejahr ist bis spätestens 30 Tage nach Beginn der Veranstaltung kostenlos möglich. Es gibt keine Rückerstattung in bar, aber es ist möglich, die Gebühr gemäß den in der Anmeldung festgelegten Bedingungen zu überweisen. Andere Formen des Transfers und der Versicherung sind möglich, wenn man zusätzliche Optionen abonniert.


Artikel 6 – SEMI-SUFFIZIENZ

Es ist wichtig, den Grundsatz des individuellen Wettbewerbs in der Teilautonomie zu respektieren. Semi-Selbstversorgung wird definiert als die Fähigkeit, sich zwischen zwei Verpflegungspunkten sowohl in Bezug auf Lebensmittel als auch auf Material und Sicherheit selbst zu versorgen und sich an unvorhergesehene oder vorhersehbare Probleme (ungünstige Witterungsbedingungen, körperliche Probleme, Verletzungen usw.) anpassen zu können. Dieser Grundsatz beruht auf den folgenden Regeln:

  • Der Teilnehmer muss die gesamte vorgeschriebene Ausrüstung während der gesamten Dauer des Wettkampfs bei sich tragen (siehe Abschnitt AUSRÜSTUNG). Dieses Material muss im Rucksack mitgeführt werden, der auf der gesamten Strecke gleich bleiben muss. Die Streckenposten können jederzeit eine Kontrolle des Rucksacks und seines Inhalts durchführen. Der Teilnehmer ist verpflichtet, sich diesen Kontrollen freiwillig zu unterziehen, andernfalls kann er vom Wettbewerb ausgeschlossen werden.
  • Erfrischungsstände bieten Getränke und Speisen an, die vor Ort verzehrt werden können. Die Organisatoren bieten nur Wasser oder Energydrinks zum Auffüllen von Wasserflaschen oder Camelbaks an. Beim Verlassen einer Verpflegungsstelle muss sich der Läufer vergewissern, dass er die notwendige Menge an Essen und Trinken dabei hat, um die nächste Verpflegungsstelle zu erreichen.
  • Persönliche Hilfe ist nur an den Erfrischungsstationen erlaubt.
  • Medizinische Hilfe durch ein Mitglied des Teams des Fahrers ist strengstens untersagt. Lediglich kleinere Behandlungen, wie Massagen oder Blasenbehandlungen, sind erlaubt, sofern der Reiter auf einem Stuhl sitzt und nicht liegt.
  • Es ist verboten, sich auf einem Teil der Strecke von einer nicht angemeldeten Person begleiten oder eskortieren zu lassen, außer in den Bereichen in der Nähe der Servicepunkte. Ein Teilnehmer, der während des Rennens begleitet wird, verstößt gegen den Grundsatz der Teilautonomie. Rennleiter oder Mitarbeiter, die Zeuge dieses Verstoßes werden, sind befugt, den Teilnehmer zu bestrafen, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten.

Läufer dürfen nicht mit einem Hund oder einem anderen Tier, auch nicht mit einem Begleittier, teilnehmen, es sei denn, es liegt eine vorherige Genehmigung nach einer Einzelfallprüfung vor.


Artikel 7 – AUSRÜSTUNG

Aus Sicherheitsgründen muss jeder Teilnehmer alle Gegenstände mit sich führen, die im Abschnitt “Obligatorische Ausrüstung” auf der Webseite für die jeweilige Strecke aufgeführt sind. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen ihre gesamte Ausrüstung während der Dauer des Auswahlverfahrens bei sich haben, auch wenn sie sie nicht benutzen. Während des Wettbewerbs werden sowohl organisierte als auch stichprobenartige Kontrollen des Materials durchgeführt. Läufer, die nicht über die vorgeschriebene Ausrüstung verfügen, werden mit Strafen belegt, die bis zur Disqualifikation reichen können (siehe STRAFEN). Es ist wichtig zu beachten, dass die Liste der obligatorischen Ausrüstung wesentliche Gegenstände enthält, die jeder Läufer mit sich führen muss. Man sollte sich nicht für die leichteste Kleidung entscheiden; im Gegenteil, es wird empfohlen, Kleidung zu tragen, die in den Bergen und auf der Strecke ausreichenden Schutz vor widrigen Wetterbedingungen (Kälte, Wind, starker Regen und Schnee) bietet und so für mehr Sicherheit und bessere Leistungen sorgt. Entscheidet sich der Teilnehmer für die Verwendung von Stöcken, so muss er diese für die Dauer des Wettkampfes bei sich tragen. Es ist verboten, ohne Stöcke zu starten und sie auf der Strecke zu holen. Aus Gründen der Sicherheit und der Unversehrtheit der eigenen Tasche und der Taschen anderer Personen ist es nicht möglich, Stöcke in der Tasche für persönliche Gegenstände aufzubewahren. Wenn Sie Fragen zu den vorgeschriebenen Materialien haben, wenden Sie sich bitte an die Organisation. Die Verwendung von Kopfhörern zum Musikhören wird geduldet, sofern dies sicher geschieht. Beim Überqueren von Straßen sowie in der Nähe von Kontrollpunkten und Sicherheitskräften ist es jedoch obligatorisch, die Kopfhörer abzunehmen.


Artikel 8 – WALLET

Es ist möglich, die Startnummern der anderen Teilnehmer zu sammeln, nachdem der Delegierte die Felder für die Sammeldelegation im Teilnehmerbereich ausgefüllt hat. Der Brustharnisch muss nach Möglichkeit auf der Vorderseite des Körpers (Brust oder Bauch) getragen werden und während des gesamten Wettkampfs sichtbar bleiben. Sie sollte daher immer über der Kleidung getragen werden und kann an einem Rucksack oder einem Bein befestigt werden, um eine optimale Sichtbarkeit zu gewährleisten. Die Namen und Logos der Sponsoren dürfen nicht verändert oder versteckt werden. Die Startnummer ist unverzichtbar für den Zugang zu den Shuttlebussen der Organisation, Erfrischungsstellen, medizinischen Einrichtungen, Toiletten, Duschen, Gepäckaufbewahrungs- und -abgabebereichen usw.


Artikel 9 – PERSÖNLICHE TASCHEN

Die persönlichen Taschen und Beutel werden in einem videoüberwachten Bereich aufbewahrt, aber von den Teilnehmern selbst verwaltet, die sich persönlich um die Aufbewahrung und Abholung ihrer eigenen Taschen kümmern. Die Säcke müssen spätestens 2 Stunden nach Ende des Rennens abgeholt werden. Die Organisation verpflichtet sich, für die Rückgabe der Säcke im Zielbereich zu sorgen, vorausgesetzt, dass sie entsprechend den Anweisungen deponiert wurden. Masten können nicht von der Organisation getragen werden. Streitigkeiten über den Inhalt der Taschen sind nicht zulässig, da dieser nicht überprüft wird und die Organisation daher keine Verantwortung dafür übernimmt. Es wird nicht empfohlen, Wertsachen in Taschen aufzubewahren, und es wird empfohlen, Toilettenartikel und Wechselkleidung in der Unterkunft aufzubewahren. Bei einigen Distanzen besteht die Möglichkeit, das Gepäck an der Startlinie abzugeben; dieser Service kann gegen eine zusätzliche Gebühr von Ihrem Läuferbereich aus gebucht werden. Detaillierte Informationen zu Zeiten, Methoden und Orten der Taschenabgabe finden Sie auf der Seite des Rennens.


Artikel 10 – DUSCHEN

Am Ende des Rennens gibt es einen Duschservice. Die Organisation übernimmt keine Haftung für Gegenstände, die in den Umkleideräumen oder Garderoben zurückgelassen werden; aus Hygiene- und Sicherheitsgründen werden zurückgelassene Gegenstände am Ende des Wettkampfs entfernt.


Artikel 11 – SHUTTLES

Die Shuttles können bei der Anmeldung innerhalb der auf dem Anmeldeformular angegebenen Frist gebucht werden. Am Tag vor dem Start des Rennens werden die Nummer und die Referenz des zugewiesenen Shuttles per E-Mail verschickt. Es ist nicht möglich, Shuttle-Tickets am Tag der Abfahrt zu kaufen. Reservierungen sind persönlich und garantieren einen zugewiesenen Platz.


Artikel 12 – RESPEKT FÜR DIE UMWELT

Mit der Anmeldung zu einer S1-Veranstaltung verpflichten sich die Teilnehmer, die Umwelt und die Naturräume, die sie durchqueren, zu respektieren. Im Besonderen:

  • Es ist absolut verboten, Abfälle entlang der Strecke zu entsorgen (Gel-Tuben, Papier, organische Abfälle, Plastikverpackungen usw.). An den Verpflegungsstationen stehen Mülleimer zur Verfügung, in denen die Teilnehmer ihren Abfall entsorgen können. Die Rennleitung führt auf der Strecke Stichproben durch.
  • Die Teilnehmer müssen ihre Abfälle und Verpackungen so lange aufbewahren, bis sie in den entsprechenden Behältern an den Verpflegungsstationen landen. Die Organisation bittet die Teilnehmer, eine Tasche für die Abfallentsorgung mitzubringen.
  • Es ist obligatorisch, den markierten Wegen zu folgen und keine Abkürzungen zu nehmen. Das Schneiden eines Weges verursacht Erosion und Umweltschäden.
  • In den Service- und Erfrischungsbereichen werden keine Einwegutensilien (Besteck, Becher, Teller) ausgegeben, um die Verwendung von Plastik sowohl bei den Läufern als auch bei den Helfern zu reduzieren. Daher werden die Besucher gebeten, ihr eigenes Geschirr mitzubringen, um an den Verpflegungsstellen warme Speisen zu verzehren.


Artikel 13 – RESTORATIONEN

Erfrischungsstände bieten Getränke und Speisen an, die vor Ort verzehrt werden können. Die Organisatoren stellen nur Wasser oder Energydrinks zum Auffüllen von Wasserflaschen oder Wasserbeuteln zur Verfügung. Beim Verlassen einer Verpflegungsstelle muss sich der Läufer vergewissern, dass er die notwendige Menge an Essen und Trinken dabei hat, um die nächste Verpflegungsstelle zu erreichen. Nur Teilnehmer mit einer deutlich sichtbaren Startnummer haben Zugang zu den Erfrischungen. Die Liste der Erfrischungsstationen und der verfügbaren Produkte wird auf der Website der Veranstaltung und im Handbuch für die Läufer veröffentlicht.


Artikel 14 – CHECKPOINTS/KONTROLLPUNKTE

Die Kontrollen werden an allen Verpflegungsstellen und an einigen Versorgungsstationen durchgeführt. Entlang der Strecke gibt es außerdem überraschende Kontrollpunkte sowie Erfrischungs- und Versorgungsstationen. Ihr Standort wird nicht bekannt gegeben.


Artikel 15 – BESCHREIBUNG UND VERFOLGUNG

Um die Sichtbarkeit bei Nacht zu verbessern, sind die Flaggen mit reflektierenden Elementen ausgestattet, die das Licht der Scheinwerfer zurückwerfen. ACHTUNG: Wenn die Berichte nicht mehr sichtbar sind, müssen Sie Ihre Schritte zurückverfolgen! Aus Gründen des Umweltschutzes werden die Wege mit farbiger Kreide markiert. Die Strecken sind bei den Wettbewerben, die dies vorsehen, mit Bändern, Pfeilen, Farbmarkierungen oder Schildern ausgeschildert. Sie liegt jedoch in der Verantwortung des Teilnehmers:

  • Beachten Sie, dass die meisten Routen auf Pfaden und Waldwegen verlaufen und plötzliche Umwege möglich sind. Achten Sie daher unbedingt auf die Beschilderung und kehren Sie bei nicht sichtbaren Markierungen zum letzten sichtbaren Wegweiser zurück, um sich zu vergewissern, dass Sie keine Abzweigung verpasst haben.
  • Kreuzungen sind, soweit möglich, mit Schildern und Pfeilen ausgeschildert: ein Schild vor der Kreuzung, eines unmittelbar danach und ein weiteres Schild zur Bestätigung.
  • Es wird empfohlen, immer GPX-Tracks herunterzuladen, auch für Rennen mit Wegweisern, die Route zu studieren und nur die Datei zu verwenden, die vor dem Rennen automatisch per E-Mail bereitgestellt wird. Diese Version enthält alle kleineren Änderungen in letzter Minute.
  • Bei schlechtem Wetter und Nebel ist besondere Vorsicht geboten, da Regen, Schnee oder Nebel die Sichtbarkeit der Baken erheblich beeinträchtigen können. Dieser Grundsatz gilt in ähnlicher Weise für das Autofahren.


Artikel 16 – NOTFÄLLE UND MEDIZINISCHE HILFE

Entlang der Strecke gibt es mehrere Versorgungsstationen, die über Funk oder Telefon mit dem Hauptquartier des Rennens (Race PC) verbunden sind. Ein medizinisches Kontrollteam wird während der gesamten Dauer der Veranstaltung am Renn-PC oder entlang der Strecke aktiv sein. Diese Stationen sind dazu bestimmt, jedem zu helfen, der medizinische Hilfe benötigt. Jeder Läufer, der in Schwierigkeiten ist oder sich verletzt hat, ist verpflichtet, Hilfe anzufordern:

  • Auf dem Weg zu einer Hilfsstation
  • Anrufen der Servicenummer auf der Startnummer
  • Einen anderen Läufer bitten, um Hilfe zu bitten
  • Durch Senden einer WhatsApp-Nachricht an die auf dem Lätzchen angegebene Nummer. Jeder Läufer ist verpflichtet, in Gefahr geratenen Personen zu helfen und die Notwendigkeit der Rettung zu signalisieren. Wenn Sie sich nicht an die Rennleitung wenden können und nur in absoluten Notsituationen, können Sie die Rettungsdienste direkt anrufen, indem Sie die im Leitfaden für Läufer angegebenen landesspezifischen Notrufnummern benutzen. Verschiedene Faktoren, die mit der Umgebung und dem Rennen zusammenhängen, können die Wartezeit auf Hilfe verlängern; daher hängt die Sicherheit von der Qualität der Ausrüstung im Rucksack ab.

Medizinisches Personal, Sanitäter, Retter und Führer sowie alle von der Rennleitung benannten Personen sind befugt:

  • Erzwingen des Ausscheidens eines Teilnehmers, der für die Fortsetzung des Rennens als ungeeignet erachtet wird
  • Beantragung der Verwendung von Pflichtmaterial
  • Evakuierung von Läufern, die sich in Gefahr befinden, mit allen Mitteln
  • Durch die Annahme der Versorgung unterwirft sich der Läufer der Autorität des medizinischen Personals und akzeptiert dessen Entscheidungen. Die Behandlung mit einem Tropf führt zur Verpflichtung, aus dem Wettbewerb auszuscheiden. Für Läuferinnen und Läufer mit gesundheitlichen Problemen steht im Zielbereich eine Krankenstation zur Verfügung, die nach dem Ermessen des medizinischen Personals betreut wird. Es ist Pflicht, auf der markierten Strecke zu bleiben, auch zum Schlafen, und ein freiwilliges Verlassen der Strecke schließt die Haftung der Organisation aus.

Artikel 17 – HÖCHSTZEIT- UND STUNDENVERZÖGERUNGEN

Zeitliche Beschränkungen (Höchstzeiten) für das Verlassen der Verpflegungsstationen sind auf der Website der Veranstaltung zu finden. Etwaige Änderungen werden per SMS und WhatsApp bekannt gegeben. Bei Starts über mehrere Etappen sind die maximal zulässigen Zeiten und Zeitbarrieren für alle gleich und so berechnet, dass das Ziel innerhalb der maximalen Zeit erreicht werden kann, einschließlich eventueller Stopps. Um das Rennen fortzusetzen, müssen Sie den Kontrollpunkt vor Ablauf der Zeit verlassen, unabhängig von Ihrer Zielzeit. Läufer, die aufgeben, angehalten werden oder die Zeitschranken überschreiten, dürfen nicht weiterlaufen, ihre Startnummer wird abgeschnitten und sie werden von der Organisation in den Hauptbereich gebracht. Zeitschranken und Zeitlimits sind auf der Website der Veranstaltung angegeben.


Artikel 18 – RÜCKNAHME UND VERBRINGUNG IN DAS DORF BORA

Der Teilnehmer kann nur an einem Kontrollpunkt aus dem Rennen aussteigen, es sei denn, es handelt sich um einen Unfall auf der Strecke. Es ist notwendig, die für den Kontrollpunkt zuständige Person zu informieren oder die Absicht, sich zurückzuziehen, über WhatsApp mitzuteilen und die Helpline-Nummer zu benachrichtigen. Im Falle eines Ausscheidens in einem Abschnitt zwischen zwei Kontrollstellen muss der Teilnehmer die nächstgelegene Kontrollstelle erreichen und den Verantwortlichen über sein Ausscheiden informieren. Die Startnummer muss unbedingt aufbewahrt werden, da sie als Ausweis für den Zugang zu den Shuttles, den Mahlzeiten, der Krankenstation usw. dient. Die Rückgabe kann wie folgt erfolgen:

  • An einigen Verpflegungsstellen, die auf den Karten und Durchgangstafeln mit dem Bus-Symbol gekennzeichnet sind, stehen Busse zur Verfügung, die die ausgeschiedenen Teilnehmer ins Ziel bringen.
  • Teilnehmer, die an einem Versorgungsposten oder einer Verpflegungsstelle, die nicht vom Shuttle angefahren werden, ausscheiden, aber in einem medizinischen Zustand sind, der keinen Notfalltransport erfordert, müssen den nächstgelegenen Rückgabepunkt so schnell wie möglich und selbstständig erreichen.
  • Wie für Erfrischung oder Rettungspunkte mit dem Auto oder 4×4 zugänglich:
    • Wenn der Kontrollpunkt geschlossen ist, können die Organisatoren für die Rückführung der zurückgezogenen Teilnehmer sorgen, sofern Fahrzeuge zur Verfügung stehen.
    • Im Falle widriger Wetterbedingungen, die eine vollständige oder teilweise Unterbrechung des Rennens erfordern, verpflichten sich die Organisatoren, die Rückkehr der Teilnehmer so schnell wie möglich zu organisieren.


Artikel 19 – REST

Während des Rennens stehen den Läufern an mehreren Erfrischungsstationen Rastplätze zur Verfügung, wie auf der Veranstaltungsseite angegeben. Diejenigen, die das Rennen beendet haben und ihren Aufenthalt verlängern möchten, müssen sich selbst um eine Unterkunft kümmern.


Artikel 20 – KLASSIFIKATIONEN UND PREISE

Für jeden Wettbewerb wird eine Gesamtwertung für die Kategorien Männer und Frauen erstellt. Die Kategorien oder Positionen, die ausgezeichnet werden, sind auf der der jeweiligen Strecke gewidmeten Website aufgeführt.


Artikel 21 – STRAFE UND DISKRIMINIERUNG

Im Falle eines Regelverstoßes haben Rennleitung, Streckenposten und Erfrischungs-/Kontrollstellenleiter das Recht, sofort eine Strafe gemäß dieser Tabelle zu verhängen:

  • Schneiden der Strecke: nach Ermessen der Rennleitung
  • Fehlen der vorgeschriebenen Sicherheitsausrüstung (Mindestmenge an Wasser, wasserdichte Jacke mit Kapuze, Stirnlampe, Thermodecke, Smartphone): Disqualifikation
  • Verweigerung der Einsichtnahme in das vorgeschriebene Material: Disqualifikation
  • Smartphone ausgeschaltet oder im Flugzeugmodus: 15 Minuten Strafe
  • Wegwerfen von Abfällen oder Nichtbenutzung der organisierten Toiletten (freiwillige Handlung) durch einen Teilnehmer oder seinen Mitarbeiter/Assistenten: 60 Minuten Strafe
  • Mangelnder Respekt vor Menschen (Organisation oder andere Wettbewerber). Hinweis: Ein Teilnehmer, dessen Unterstützer/Helfer sich unhöflich verhalten oder sich weigern, die Entscheidungen der Organisation zu respektieren, wird ebenfalls bestraft: Disqualifikation
  • Unterlassene Hilfeleistung für eine in Not geratene (pflegebedürftige) Person: Disqualifikation
  • Hilfeleistung außerhalb der zugelassenen Zonen: 60 Minuten Strafe
  • Fahren auf der Strecke außerhalb der bei den Verpflegungsstellen angegebenen Toleranzzonen: 15 Minuten Strafe
  • Fehlverhalten (z. B. Benutzung von Transportmitteln, gemeinsame Nutzung von Startnummern usw.): Unmittelbare und lebenslange Disqualifikation
  • Brustharnisch nicht sichtbar: 15 Minuten Strafe
  • Falsches Tragen der Startnummer: 15 Minuten Strafe (während dieser Zeit muss der Teilnehmer die Startnummer korrekt anpassen)
  • Gefährliches Verhalten (z.B. Stöcke mit ungeschützten Spitzen, die in Richtung anderer Teilnehmer oder Zuschauer zeigen): 15 Minuten Strafe
  • Fehlen von Mikrochips für die Zeitmessung: Im Ermessen der Rennleitung
  • Nichtpassieren eines Kontrollpunktes: Nach Ermessen der Rennleitung
  • Befehlsverweigerung oder Respektlosigkeit gegenüber der Rennleitung, einem Streckenposten, einem Checkpoint-Marshall, einem Arzt, einem Retter oder dem Rennpersonal: Disqualifikation
  • Verweigerung einer Dopingkontrolle: Der Wettkämpfer wird so behandelt, als wäre er positiv auf Doping getestet worden
  • Start von einem Kontrollpunkt nach Ablauf des Zeitlimits: Disqualifikation
  • Verwendung von Stöcken, die nicht vom Start an mitgeführt werden: 60 Minuten Strafe


Artikel 22 – BETRUGSBEWUSSTE TEILNAHME AN DER AUSSCHREIBUNG

Wer ohne reguläre Startnummer und Anmeldung am Rennen teilnimmt, wird nicht nur für Personen- oder Sachschäden, sondern auch für sich selbst haftbar gemacht und kann von den föderalen Organen mit sportlichen Sanktionen belegt werden. bei den strafrechtlichen Sanktionen für den Straftatbestand “Diebstahl” (Artikel 624 des Strafgesetzbuchs). Ebenso wird jeder, der mit einer falschen oder einer einer anderen Person zugeteilten Startnummer teilnimmt, nicht nur für etwaige Schäden haftbar gemacht, sondern auch mit sportlichen Sanktionen belegt und kann wegen Diebstahls (Artikel 624 Strafgesetzbuch) und/oder Betrugs (Artikel 640 Strafgesetzbuch) bestraft werden. Das Gleiche gilt für einen ordnungsgemäß registrierten Athleten, der seine Startnummer an eine andere Person überträgt. Diejenigen, die sich der betrügerischen Teilnahme schuldig gemacht haben, werden auch wegen “Nichtbefolgung behördlicher Anordnungen” (Artikel 650 des Strafgesetzbuches) bestraft.


Artikel 23 – BESCHWERDEN

Eventuelle Reklamationen bezüglich der Platzierung müssen innerhalb von zwei Stunden nach der Ankunft des Teilnehmers per E-Mail an die Organisation geschickt werden, zusammen mit einer Kaution von 100 Euro, die am Ende des Verfahrens zurückerstattet wird. Andere Arten von Beschwerden müssen innerhalb von 3 Tagen nach Beendigung der Veranstaltung per E-Mail bei der Organisation eingereicht werden.


Artikel 24 – BESONDERE BEDINGUNGEN

Wenn es die Umstände erfordern, behalten sich die Organisatoren das Recht vor, die Streckenführung, die Startzeiten, die Zeitbarrieren, die Lage der Kontrollpunkte und der Verpflegungsstellen sowie alle Aspekte, die dem reibungslosen Ablauf der Rennen dienen, jederzeit zu ändern. Im Falle höherer Gewalt, insbesondere ungünstiger Witterungsbedingungen oder anderer Umstände, die die Sicherheit der Teilnehmer gefährden können, behalten sich die Organisatoren das Recht vor

  • Ändern der Abfahrtszeit
  • Modifizierung von Zeitbarrieren
  • Verschiebung des Abreisedatums
  • Anpassung des Ablaufs von Auswahlverfahren
  • Absage eines Rennens vor oder nach dem Start der Veranstaltung
  • Unterbrechung eines bereits begonnenen Rennens


Artikel 25 – BILDERRECHTE

Alle Teilnehmer verzichten ausdrücklich auf die Geltendmachung ihrer Bildrechte während der Veranstaltung sowie auf jegliche Form von Regressansprüchen gegenüber der Organisation und ihren Partnern für die Verwendung ihres Bildes. Nur die Organisation darf Bildrechte an die Medien vergeben, und zwar ausschließlich durch entsprechende Unterlagen. S1 TRAIL, die Bora Race und S1 sind eingetragene Marken. Jegliche Kommunikation im Zusammenhang mit der Veranstaltung oder die Verwendung von Bildern der Veranstaltung muss den Namen der Veranstaltung und die eingetragenen Marken respektieren und muss offiziell vom Veranstalter genehmigt werden.


Artikel 26 – PERSÖNLICHE SPONSOREN

Gesponserte Läufer oder Läufer, die eine fremde Marke zu Werbezwecken verwenden, müssen die Verwendung dieser Marke auf ihre eigene Kleidung und Ausrüstung während des Wettkampfs beschränken. Andere Gegenstände wie Fahnen, Transparente oder Plakate dürfen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Rennleitung auf die Rennstrecke mitgebracht werden. Verstöße gegen diese Regel können nach dem Ermessen der Spielleitung mit Strafen geahndet werden.


Artikel 27 – POLITISCHE AUSDRÜCKUNG

Das Verkünden, Zeigen oder Ausstellen politischer oder religiöser Botschaften sowie von Bildern, die damit in Zusammenhang stehen, ist während der Veranstaltung verboten.


Artikel 28 – VERSICHERUNG

Der Organisator hat eine Haftpflichtversicherung für die gesamte Dauer der Veranstaltung abgeschlossen. Diese Versicherung deckt die finanziellen Folgen der Haftung des Veranstalters, seiner Mitarbeiter und der Teilnehmer. Darüber hinaus wurde für die Teilnehmer eine zusätzliche Erste-Hilfe-Police abgeschlossen, die medizinische Kosten bis hin zu Krankenhausaufenthalten und Erste Hilfe abdeckt.


Artikel 29 – SCHUTZ DER PERSÖNLICHEN DATEN

Gemäß der neuen Allgemeinen Datenschutzverordnung (GDPR EU 2016/679) haben alle Teilnehmer das Recht auf Zugang und Berichtigung der sie betreffenden Daten. Die Daten werden bei der Anmeldung zu einem der Wettbewerbe von ASD SentieroUNO zu organisatorischen Zwecken erhoben, insbesondere zur Identifizierung jedes einzelnen Teilnehmers, um ihm vor, während oder nach der Veranstaltung Informationen über seine Teilnahme zukommen zu lassen. Die Daten aller Läuferinnen und Läufer werden für einen Zeitraum von 10 Jahren gespeichert, der bei jeder Anmeldung verlängert werden kann, entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist der ärztlichen Bescheinigung über die Sporttauglichkeit oder der Sportlizenz. Nach Ablauf dieses Zeitraums von 10 Jahren werden ohne die ausdrückliche Zustimmung des Teilnehmers alle Daten mit Ausnahme von Name, Vorname, Geburtsdatum, Geschlecht und Staatsangehörigkeit gelöscht, um die Rangliste aufrechtzuerhalten. Die Teilnehmer können ihre persönlichen Daten über ihren reservierten Bereich einsehen, der über den Registrierungslink oder per E-Mail unter [email protected] zugänglich ist . Jeder Antrag auf Zugang zu oder Änderung von personenbezogenen Daten wird so schnell wie möglich, d. h. innerhalb von höchstens einem Monat nach Eingang des Antrags, bearbeitet.


Artikel 30 – BESCHWERDEN

Alle Beschwerden, die sich aus der Anmeldung eines Teilnehmers zu einem Rennen des ASD SentieroUNO ergeben, müssen an [email protected] geschickt werden.



Newsletter

No Spam !!! News Corsa della Bora

Whatsapp
1
Scan the code
Hello 😊