fbpx

MENU

Lasst uns dieses Feuer nicht auslöschen

In den letzten Tagen haben wir Dutzende von Nachrichten von Teilnehmern aus ganz Europa erhalten, in denen sie ihre Unterstützung und Zuneigung für das gesamte S1-Team nach dem katastrophalen Brand im Karst bekundeten. Viele Leute fragen uns, ob es uns gut geht und welche Abschnitte der Route vom Feuer betroffen sind.

Wir alle erleben Karst als etwas Eigenes, oder besser gesagt, als “meinen Karst”, “Moj Karst’, so dass es wenig Sinn macht, darüber zu sprechen, welche Abschnitte der Rennstrecke betroffen waren. Ein paar Kilometer auf den 164 km, nur um die Frage zu erklären. Glücklicherweise geht es uns gut, aber wir sind seelisch verwundet, und einige unserer Freiwilligen waren bei der Bewältigung dieser Katastrophe in vorderster Front dabei. In Udine kam leider ein Freiwilliger des Zivilschutzes bei der Brandbekämpfung ums Leben.

Zuerst erschien ein weißer und rötlicher Rauchpilz, der so sehr an eine Atomexplosion erinnerte.
Unmittelbar danach eine schwere Atmosphäre und atemlose Luft mit einer Ascheschicht im Gebiet von Monfalcone. Bilder und Gefühle, die jeden geprägt haben und ein Leben lang in Erinnerung bleiben werden. Ein apokalyptischer Sonnenuntergang, bei dem die Asche und der Rauch durch die Reflexionen der Sonne wieder entzündet wurden und das Schauspiel des Sonnenuntergangs über dem Golf von Triest zu einer makabren Warnung wurde. Die Atmosphäre ist schwer, düster und alles andere als hoffnungsvoll, fast erinnert sie an den Film Blade Runner.

Nacht Pässe. Die Sonne geht auf und langsam wird die Luft wieder klar und atembar. Die Wolke löst sich auf. Die Canadier und Hubschrauber stellen ihren ständigen Pendelverkehr vom Golf von Triest zum Karst ein. Weiße Felsen heben sich von einem Bett aus schwarzer Asche ab, beleuchtet von den Strahlen der Sonne, die es schließlich schafft, die tödliche Wolke zu durchdringen. Die Skelette unserer Schwarzkiefern und des Sommaco bleiben stehen, geschwärzt in Momentaufnahmen eines letzten Schmerzensschreis unseres Landes, der Pflanzen, der Tiere und der Seele des Karsts.

Ein Szenario, das uns mehr als hundert Jahre zurück in die Zeit des Ersten Weltkriegs katapultiert, als der Karst, der nur in Blut und Leid gebadet war, noch genauso aussah wie heute.

Der Schmerz ist enorm, aber die Reaktion war stark und einmütig. Hunderte von Feuerwehrleuten und Freiwilligen des italienischen und slowenischen Zivilschutzes arbeiteten zusammen. Freiwillige Verbände, Privatpersonen und Institutionen haben diesen Kampf gemeinsam geführt.

Was wir tun können, ist, uns mit diesen Worten an alle zu wenden, die am Bora-Rennen teilgenommen und aus allen Ecken Europas Worte der Wertschätzung, der Zuneigung und der Unterstützung geschickt haben, um Ihnen zu danken und Ihre Zuneigung und Dankbarkeit an die wahren Helden dieser Tage weiterzugeben, an diejenigen, die diesen Krieg an der Front gekämpft haben, und ihnen nicht nur in unserem Namen, sondern auch in Ihrem Namen zu danken. Wir danken Ihnen.

Diese Tragödie hat uns auf brutale Weise vor Augen geführt, dass alles, was wir für selbstverständlich halten, in jedem Moment zerstört werden kann.
Mögen diese Momente des Schmerzes und des Adrenalins, die uns dazu gebracht haben, Zusammenhalt und Einheit zu finden, uns immer die glühende Liebe für unser Land und den Wunsch, mit einem gemeinsamen Ziel und Zweck zusammenzuarbeiten, am Brennen halten: die Schönheit unseres Planeten und des Lebens gemeinsam zu verteidigen, das einzige Feuer, das wir nicht auslöschen.

photo: ilgoriziano.it, Facebook: Anna Cisint, Gattolandia Cividale, Sei di Duino se, Fulvio Pav, Protezione Civile Duino Aurisina, Vladi Pupo Mevric, Koca Trstelj

Newsletter

No Spam !!! News Corsa della Bora

Whatsapp
1
Scan the code
Hello 😊